RUB » CERES » Forschung
en

Lehrforschungsprojekt: Zwischen Bilderflut und Bildersturm

Zur Rolle von Bildern in Religion und Gesellschaft

Bilder sind allgegenwärtig. Dennoch gab und gibt es – gerade in religiösen Kontexten – immer wieder Vorbehalte gegenüber Bildern, die von der reflektierten Kritik bis hin zur gewaltsamen Zerstörung von Bildern und Statuen reichen. Religions- und kulturgeschichtlich sind auf der einen Seite die ‚Bildprogramme‘ zu nennen, wie wir sie beispielsweise aus den griechisch-römischen Traditionen kennen, und auf der anderen Seite die Ablehnung der Bilder, sei es im jüdischen Bilderverbot, im byzantinischen Bilderstreit oder im reformatorischen Bildersturm. Auch außerhalb jüdisch-christlicher Traditionen spielen und spielten Bilder eine umstrittene Rolle, denkt man beispielsweise an die anikonischen Traditionen im Buddhismus oder Daoismus. Schließlich reicht die Debatte um Bilder und ihre Funktion bis in das politische Tagesgeschehen hinein: Der (gewaltsame) Streit um die Mohammed-Karikaturen oder die Zerstörung der Buddha-Statuen von Bamiyan durch die Taliban – all dies sind Beispiele für einen gegenwärtig und historisch brisanten Streit um Bilder.

Dieses Lehrforschungsprojekt thematisiert solche religions- und kulturgeschichtliche Vorbehalte gegenüber Bildern, die von der reflektierten Kritik bis hin zu deren gewaltsamen Zerstörung reichen. Aus der Fülle historischer und gegenwärtiger Fallbeispiele wählen Studierende Einzelthemen aus und entwickeln Fragestellungen, die vor dem Hintergrund eines übergeordneten systematisch-komparativen Forschungsprogramms bearbeitet werden.

Mehr Informationen zu den Lehrforschungsprojekten der Ruhr-Universität Bochum unter Forschendes Lernen³

Ergebnisse studentischer Forschung - Podcasts

Die Podcasts werden im November 2018 hörbar gemacht.

  1. Podcast Religionskritik oder Blasphemie? – Provokation durch Kunst am Beispiel George Grosz und Dorota Nieznalska (Autorin: Julia Poganski)
  2. Podcast Inwiefern repräsentiert Reliquienverehrung innerhalb buddhistischer Stupas das ikonoklastische Motiv der Verhüllung? (Autorin: Caroline Symassek)
  3. Podcast Die Symbolik der Symbollosigkeit – minimalistische Kunst und latenter Ikonoklasmus am Beispiel des Abendmahls von Ben Willikens (Autorin: Anna Kira Hippert)
  4. Podcast Die Zerstörung eines Mandalas aus Sand kann als Ikonoklasmus gedeutet werden  doch ist das Mandala überhaupt ein religiöses Bild? (Autorin: Elisabet Korda)

Förderzeitraum

01.2018 - 12.2019
 

Gefördert vom

Rektorat der Ruhr-Universität Bochum

Beteiligte Personen