RUB » CERES » Veranstaltungen
en

Digital Humanities Day #1

Workshop

» Zum Workshopbericht

Der 1. DIGITAL HUMANITIES DAY an der Ruhr-Universität Bochum dient dem fruchtbaren Austausch und der Vernetzung von digital orientierten Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftlern sowie an geisteswissenschaftlichen Fragestellungen interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anderer Disziplinen.

Die Digital Humanities haben sich in den letzten Jahren als Forschungsfeld etabliert, das sich mit der Anwendung computergestützter Methoden in den Geisteswissenschaften befasst. Auch an der Ruhr-Universität gibt es Forschungsprojekte und Initiativen, die sich in diesem Feld verorten lassen. Was allerdings bislang fehlte, ist eine Vernetzung der zuvor eher unabhängig voneinander Forschenden. Auf dem Digital Humanities Day sollen mögliche Synergieeffekte und Bedarfe für gemeinsame Initiativen identifiziert werden.

Die Veranstaltung gibt dabei einen breiten Einblick in laufende Forschungen, den Einsatz digitaler Technologien in der Lehre sowie institutionelle Angebote und Ansprechpartner. Neben kurzen Inputs bietet der Digital Humanities Day ausreichend Raum für Austausch und Vernetzung.

Die Teilnahme am DH Day ist kostenlos. Über eine formlose Anmeldung an julia.reiker@rub.de wird gebeten. 

Programm

Raum: SSC 2/107

10:15 - 10:30 Begrüßung & Einführung - Frederik Elwert & Julia Reiker (CERES)

# DIGITALITÄT IN DER LEHRE

10:30 - 10:45 Veranstaltung Distant Reading in der Geschichtswissenschaft - Fabian Brinkmann (Fakultät für Geschichtswissenschaft)

10:45 - 11:00 Forschendes-Lernen-Projekt „Elektronische Lektüren“ - Stephanie Heimgartner (Fakultät für Philologie)

11:00 - 11:15 Datennachnutzung in der qualitativen Sozialforschung - Caroline Richter (Fakultät für Sozialwissenschaft)

11:15 - 11:45 Diskussion

# METHODEN

11:45 - 12:00 (Structural) Topic Modeling in der Geschichtswissenschaft - Fabian Brinkmann (Fakultät für Geschichtswissenschaft)

12:00 - 12:15 „Lernen von den Lebenswissenschaften? Wissensrepräsentation für die Digital Humanities“ - Ludger Jansen (Katholisch-Theologische Fakultät)

12:15 - 12:45 Diskussion

12:45 - 14:00 Mittagspause

# PROJEKTE

14:00 - 14:15 Historiography in Ottoman Europe - Markus Koller (Fakultät für Geschichtswissenschaft) & Vivian Strotmann (Universitätsbibliothek & Institut für soziale Bewegungen)

14:15 - 14:30 Online-Editionen in der Japanologie - Katja Schmidtpott (Fakultät für Ostasienwissenschaften)

14:30- 14:45 Zoroastrian Middle Persian: Digital Corpus and Dictionary (MPCD) - Kianoosh Rezania (CERES)

14:45 - 15:15 Diskussion

# INSTITUTIONEN & ANSPRECHPARTNER

15:15 - 15:25 Interdisziplinäres Zentrum für Geoinformation - Carsten Jürgens

15:25 - 15:35 DH@CERES - Frederik Elwert

15:35 - 15:45 Zentrum für Wissenschaftsdidaktik / eLearning - Kathrin Braungardt

15:45 - 15:55 AG Forschungsdatenmanagement (UB/IT.SERVICES) - Jürgen Windeck

15:55 - 16:05  Center for Advanced Internet Studies (CAIS) - Matthias Begenat

16:15 Kaffee & Austausch

Beteiligte Personen